Datenschutzhinweise und Informationspflichten

der

A. Reiff & Cie. KG, Marlener Str. 9

77656 Offenburg

für karriere.reiff.de

1. Personenbezogene Daten

Personenbezogene Daten sind gemäß Art. 4 Nr. 1 DS-GVO Informationen, die identifizierende Merkmale einer natürlichen Person beschreiben oder eine Person identifizierbar machen. Darunter fallen z.B. der Name, die Adresse, das Geburtsdatum, Familienstand, Religion, Ton- und Bildaufnahmen.

 

2. Verantwortlicher / Datenschutzbeauftragter

Verantwortliche im Sinne des Art. 13 DS-GVO ist die A. Reiff & Cie. KG, Marlener Str. 9, 77656 Offenburg. Wenn Sie Fragen zum Thema Datenschutz haben, können Sie uns und unseren Datenschutzbeauftragten, Herrn Olav Seyfarth jederzeit unter der E-Mail Adresse datenschutz@reiff.de kontaktieren. Darüber hinaus haben Sie stets auch die Möglichkeit uns bei Fragen des Datenschutzes auch postalisch unter der vorgenannten Adresse mit dem Zusatz „Datenschutz-Team“ oder „Datenschutzbeauftragter“ zu erreichen.

 

3. Anwendungsbereich und Gegenstand der Datenverarbeitung

Die Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten erfolgt im Rahmen Ihrer Bewerbung, welche Sie auf dem Portal karriere.reiff.de hochladen bzw. übermitteln. Dies gilt insbesondere bei der Übersendung von Dokumenten (Lebenslauf, Zeugnis, o.ä.), Lichtbildern und anderen Medien, sowohl wenn Sie diese physisch als auch in digitaler Form an uns versenden oder diese an uns übergeben.

Eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten findet auch im Rahmen von Anfragen, die Sie an uns stellen, so wir hierbei personenbezogene Daten von Ihnen erhalten (z.B. Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und Ihre E-Mail Adresse).

Personenbezogene Daten werden durch uns zweckbezogen gespeichert, das heißt für den Anlass, für den Sie uns Ihre Daten überlassen haben. Hierbei sind wir bestrebt, den Grundsatz der Datenminimierung einzuhalten, das heißt wir erheben nur die personenbezogenen Daten von Ihnen, welche wir zur Verarbeitung nach den folgenden Rechtsgrundlagen von Ihnen benötigen.

Im Rahmen der Nutzung von karriere.reiff.de werden insbesondere die folgenden personenbezogenen Daten verarbeitet:

 

– Name, Geburtsdatum, E-Mail Adresse, Telefonnummer, Adresse;

– Schulabschlusszeugnis, Abschlussjahrgang, Arbeitszeugnis, Daten eines Lebenslaufs, Bewerbungsfoto, Nachweise über berufliche Qualifikationen, Daten bisheriger Arbeitgeber.

 

4. Rechtsgrundlage für die erhobenen Daten

Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung unsererseits folgt aus Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a, c, f DS-GVO.

a)Dies bedeutet, dass wir Ihre personenbezogenen Daten nur dann verarbeiten dürfen, wenn Sie uns dazu Ihre Einwilligung gegeben haben (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DS-GVO). Ihre Einwilligung zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten erteilen Sie üblicherweise mit dem Hochladen bzw. mit dem Einreichen Ihrer Bewerbung über das Portal karriere.reiff.de. Wir informieren Sie innerhalb des Portals karriere.reiff.de über den Zeitpunkt, zu dem von Ihnen bereitgestellte personenbezogenen Daten an uns übermittelt werden.

 

  1. b) Weiter dürfen wir personenbezogene Daten von Ihnen dann verarbeiten, wenn wir ein hieran ein berechtigtes Interesse haben (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO). Ein berechtigtes Interesse liegt vor, wenn die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erforderlich ist und keine höherrangigen Rechte Ihrerseits der Verarbeitung entgegenstehen, z.B. zur Abwehr und Geltendmachung von Rechtsansprüchen.

 

  1. c) Eine Verarbeitung durch uns darf in den Fällen stattfinden, in denen wir aufgrund von gesetzlichen Vorgaben (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DS-GVO), z.B. zur Dokumentation gegenüber dem Finanzamt, zu einer Verarbeitung verpflichtet sind.

 

5. Weitergabe von Daten an Dritte

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn:

  • Sie Ihre ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben. Die A. Reiff & Cie. KG ist auch Dienstleisterin im Bewerbungsprozess für Dritte. Der Anhang 1 dieser Datenschutzerklärung enthält eine Auflistung aller Drittfirmen, an die personenbezogene Daten aufgrund Ihrer Einwilligung übermittelt werden können.
  • für den Fall, dass für die Weitergabe nach eine gesetzliche Verpflichtung unsererseits besteht, (z.B. aufgrund eines Gerichtsurteils oder einer sonstigen hoheitlichen und vollstreckbaren Anordnung);
  • wir gemäß ein berechtigtes Interesse an der Weitergabe haben, z.B. aufgrund des Verdachts eines strafrechtlichen Sachverhalts oder der Abwehr von Rechtsverletzungen und wenn wir gleichzeitig zu dem Schluss gekommen sind, dass Ihr schutzwürdiges Interesse bzgl. Ihrer Rechte und Freiheiten nicht überwiegen.

Im Rahmen des digitalen Bewerbungsprozesses steht Ihnen als Bewerber eine Plattform (https://onlinebewerbungsserver.de ) für den Upload von personenbezogenen Daten zur Verfügung. Betreiber dieser Plattform ist die SAGE GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main. Die allgemeinen Vertragsbedingungen für Online-Services der SAGE GmbH finden Sie in Anhang 2.

 

6. Dauer der Speicherung von personenbezogenen Daten

Ihre Daten werden nach der Erhebung bei uns so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen erforderlich ist. Hierbei werden wir Ihre Daten je nach Art der Unterlage innerhalb des nachfolgenden Zeitraumes speichern:

Bewerbungsunterlagen: 6 Monate, beginnend mit dem Monat, der auf dem Monat Ihrer Bewerbung folgt.

Alle übrigen personenbezogenen Daten, welche durch Sie über das Portal karriere.reiff.de übermittelt worden sind oder im Zusammanhang mit karriere.reiff.de stehen: 6 Monate, beginnend mit dem Monat, der auf dem Monat Ihrer Bewerbung folgt.

 

7. Betroffenenrechte

Nach der Datenschutz-Grundverordnung stehen Ihnen die folgenden Rechte zu. Sie haben das Recht,

  • Auskunft über die von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen (Art. 15 DS-GVO);
  • die Berichtigung unrichtiger oder die Vervollständigung bzw. Ergänzung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten (Art. 16 DS-GVO) zu verlangen;
  • auf Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten (Art. 17 DS-GVO);
  • auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DS-GVO), das heißt die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem standardisiertem, maschinenlesebaren Format zu erhalten;
  • der Verarbeitung personenbezogener Daten zu widersprechen (Art. 21 DS-GVO);
  • die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen (Art. 18 DS-GVO);
  • die von Ihnen erteilte Einwilligung jederzeit uns gegenüber zu widerrufen (Art. 7 Abs. 3 DS-GVO). Sie können den Widerruf an die, in Ziff. 9 genannte Adresse in diesen Datenschutzhinweisen erklären;

Ob ein Rechtsanspruch auf Durchsetzung der vorgenannten Rechte besteht, ergibt sich aus dem Gesetz, insbesondere aus den vorgenannten Normen der DS-GVO sowie aus dem jeweiligen nationalen Recht und dem Unionsrecht.

Sie können sich bei einer Aufsichtsbehörde beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder unseres Firmensitzes wenden. In Baden-Württemberg ist dies

der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Postfach 10 29 32, 70025 Stuttgart
Tel.: 0711/61 55 41 – 0
E-Mail: poststelle@lfdi.bwl.de
Internet: https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de

 

8. Datensicherheit

Die Sicherheit Ihrer persönlichen Daten ist für uns ein wichtiges Anliegen. Wir setzen technische und organisatorische (betriebliche) Sicherheitsmaßnahmen ein, um Ihre durch uns verwalteten Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulation, Verlust, Zerstörung oder gegen den Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

 

9. Widerrufsrecht

Wenn Sie in die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten durch uns aufgrund einer entsprechenden Erklärung eingewilligt haben, können Sie die Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt, Art. 7 Abs. 3 DS-GVO.

Der Widerruf ist zu richten an:

A. Reiff & Cie. KG
HR / karriere.reiff.de

Marlener Str. 9
77656 Offenburg

datenschutz@reiff.de

 

10. Änderung dieser Erklärung

Diese Datenschutzerklärung ist gegenwärtig gültig und wurde am 16.05.2019 erstellt. Aufgrund gesetzlicher Vorschriften, behördlicher Vorgaben oder höchstrichterlicher Rechtsprechung kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern. Die jeweils aktuelle Fassung ist abrufbar unter https://karriere.reiff.de/datenschutz

 

11. Besondere Hinweise bei der Nutzung unserer Webseite

  1. a) Diese Webseite benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (folgend: Google). Google Analytics ermöglicht eine Analyse der Benutzung der Webseite über „Cookies“. Die durch das Cookie erzeugten Nutzungsdaten, wie z. B. Ihre IP-Adresse, werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Wir haben eine IP-Anonymisierung auf unseren Webseiten aktiviert. Deshalb wird Ihre IP-Adresse von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Google benutzt diese Informationen, um Ihre Nutzung der Webseite auszuwerten, um Webseitenaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Webseitennutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Webseitenbetreiber zu erbringen. Eine Zusammenführung Ihrer IP-Adresse mit anderen von Google erhobenen Daten findet nicht statt.
  2. b) Diese Webseite verwendet Scriptbibliotheken (Google Webfonts)
    Um unsere Inhalte browserübergreifend korrekt und grafisch ansprechend darzustellen, verwenden wir auf dieser Website Scriptbibliotheken und Schriftbibliotheken wie z. B. Google Webfonts (https://www.google.com/webfonts/). Google Webfonts werden zur Vermeidung mehrfachen Ladens in den Cache Ihres Browsers übertragen. Falls der Browser die Google Webfonts nicht unterstützt oder den Zugriff unterbindet, werden Inhalte in einer Standardschrift angezeigt.Der Aufruf von Scriptbibliotheken oder Schriftbibliotheken löst automatisch eine Verbindung zum Betreiber der Bibliothek aus. Dabei ist es theoretisch möglich – aktuell allerdings auch unklar ob und ggf. zu welchen Zwecken – dass Betreiber entsprechender Bibliotheken Daten erheben.Die Datenschutzrichtlinie des Bibliothekbetreibers Google finden Sie hier: https://www.google.com/policies/privacy/

 

Sie können die Speicherung der Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers verhindern. Wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Webseite vollumfänglich nutzen können. Außerdem können Sie die Datenerfassung über das Cookie sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de

Ziffer 11 dieser Datenschutzerklärung wurde durch Texte des Datenschutzgenerators der ActiveMind AG, Potsdamer Str. 3, 80802 München erstellt (https://www.activemind.de/datenschutz/generatoren/), welche Urheberin der unter Ziff. 11 a) genannten Texte ist.

 

 

Anhang 1

 

ANB Reiff-Verlagsgesellschaft & Cie. GmbH
ARZ Presseagentur Oberkirch GmbH
Badenpost GmbH & Co. KG
Bezirksredaktion ARZ GmbH
Bezirksredaktion Kehler Zeitung GmbH
Bezirksredaktion Offenburger Tageblatt GmbH
Kehler Zeitung Presseagentur GmbH
Lahrer Anzeiger Verlagsgesellschaft mbH
Mittelbadische Presse Zustellservice KG
Nachrichten-Redaktion GmbH Mittelbadische Presse
OT Bezirksredaktion Kinzigtal GmbH
OT Presseagentur GmbH
PR- und Service – Redaktion GmbH Mittelbadische Presse
Presseagentur Kinzigtal GmbH
Private Rundfunkgesellschaft Ortenau KG
Reiff Immobilien KG
Reiff Mediaservice GmbH
Reiff Print GmbH & Co. KG
Reiff Printservice GmbH
Reiff Verlag KG
Reiff Werkstatt und Service GmbH
Reiff Zeitungsdruck GmbH
Sport-Redaktion GmbH Mittelbadische Presse
Taktgeber GmbH
WBZ Media GmbH

 

 

Anhang 2

 

Allgemeine Vertragsbedingungen für Online-Services der Sage GmbH, Frankfurt am Main, Stand 01/2011

1. Geltungsbereich, Allgemeine Bestimmungen, Änderungen

1.1. Die nachstehenden Bedingungen gelten nur für die nachfolgend unter Ziffer 2. beschriebenen Lieferungen, Leistungen und Angebote der Sage HR, die zusammengefasst als „Sage Online-Bewerbungs-Services“ bezeichnet werden.

1.2. Die nachstehenden Bedingungen gelten auch für alle künftig von Sage angebotenen oder erbrachten Sage Online-Bewerbungs-Services, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Spätestens mit der Inanspruchnahme der Sage Online-Bewerbungs-Services gelten diese Bedingungen als angenommen.

1.3. Soweit diese Bedingungen keine spezielleren Regelungen enthalten, gelten ergänzend die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Sage.

1.4. Sage kann diese Vertragsbedingungen mit einer Frist von drei Monaten ändern. Die Änderungen wird dem Kunden per E-Mail mitgeteilt. Der Kunde hat das Recht, den Änderungen binnen eines Monats nach Zugang der Mitteilung zu widersprechen. Widerspricht der Kunde den Änderungen nicht, gelten diese als angenommen und der Vertrag wird mit Inkrafttreten der Änderungen zu den geänderten Bedingungen fortgesetzt. Auf diese Folge wird Sage den Kunden bei der Mitteilung der Änderungen besonders hinweisen. Widerspricht der Kunde den Änderungen, ist Sage berechtigt, den Vertrag mit einer Frist von zwei Wochen zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Änderung außerordentlich zu kündigen.

2. Leistungsumfang, Ort der Leistungserbringung

2.1. Sage stellt dem Kunden für die Dauer dieser Vereinbarung Software, Kommunikations- und Rechnerleistungen sowie weitere Leistungen zur Verfügung, die es dem Kunden erlauben, die in der Leistungsbeschreibung der Sage Online-Bewerbungs-Services aufgeführten Einzelleistungen einzurichten und mit den in der Leistungsbeschreibung definierten Merkmalen zu betreiben und zu pflegen. Die Sage Online-Bewerbungs-Services dürfen ausschließlich für eigene Zwecke des Kunden genutzt werden; die Nutzung für andere Zwecke ist nicht gestattet.

2.1.1 Sage stellt dem Kunden auf ihrem Internet-Server Speicherkapazität für Einrichtung und Betrieb des vom Kunden gemäß der Leistungsbeschreibung gewählten Sage Online-Bewerbungs-Services zur Verfügung. Der Internet-Server von Sage ist über eine Festverbindung an das WWW angebunden. Der Kunde und Dritte können sich über das Internet Zugang zum Angebot der Sage Online-Bewerbungs-Services verschaffen. Sage schuldet nur die Aufrechterhaltung der Verbindung zwischen ihrem Internet-Server und den PoPs. Die Verbindung zwischen Kundenrechner bzw. den Rechnern anderer Internet-Nutzer zu den PoPs liegt im Risikobereich des Kunden.

2.1.2 Sage stellt dem Kunden Softwaretools zur Nutzung zur Verfügung, mit dem der Kunde die Sage Online-Bewerbungs-Services mit den in der Leistungsbeschreibung genannten Merkmalen einrichten und pflegen kann. Die Nutzungsrechte des Kunden an der Software bestimmen sich nach Ziffer 4 dieser Bestimmungen.

2.1.3 Sage erteilt dem Kunden einen Zugriff auf ihrer Domain „www.onlinebewerbungsserver.de. Sage verwaltet diesen Zugriff. Sage verwaltet die Domain gegenüber der Vergabestelle für den Kunden. Sollten sich diese Richtlinien ändern oder sollten sich die Rahmenbedingungen für die Registrierung und Aufrechterhaltung des Zugriffs aus anderen Gründen verändern, werden Sage und der Kunde diese Vereinbarung entsprechend anpassen.

Ein Anspruch des Kunden auf Registrierung bzw. Verschaffung eines bestimmten Domain Name besteht nicht. Es besteht keine Möglichkeit eine Registrierung bzw. Verschaffung eines bestimmten Domainnamen zu berücksichtigen.

2.2. Mit Hinblick auf die technische und wirtschaftliche Entwicklung des Internet behält Sage sich vor, die vereinbarten Sage Online-Bewerbungs-Services durch gleichwertige oder bessere Leistungen zu ersetzen.

2.3. Leistungsort für die von Sage zu erbringenden Sage Onnline-Bewerbungs-Services ist der Standort des Internet-Servers von Sage. Der Kunde ist für die Beschaffung der kundenseitigen Infrastruktur für den Internet-Zugang verantwortlich und trägt die Kosten des Zugangs über die öffentlichen Netze zum Internet-Server von Sage .

2.4. Der Kunde kann selbst nur solche Daten sichern, die er in den Sage Online-Service durch Upload transferiert hat. Die Sicherung der durch den Nutzer eingegebenen Daten erfolgt durch Sage.

3. Inanspruchnahme der Sage Online-Bewerbungs-Services, Zugangssicherung

3.1. Der Kunde ist nicht berechtigt die Sage Online-Bewerbungs-Services weiterzuvermitteln oder unterzuvermieten. Sage kann die Inanspruchnahme bzw. den Abruf auf elektronischem Weg technisch abhängig machen von der Eingabe einer dem Kunden zugewiesenen geheimen Kundenkennung, z.B. einer Zugangsnummer oder eines Kundenpassworts.

3.2. Mit Erteilung einer geheimen Zugangsberechtigung haftet der Kunde für die Inanspruchnahme bzw. den Abruf der zugangsgesicherten Sage Online-Bewerbungs-Services und Produkte von Sage. Der Kunde haftet für die unbefugte Nutzung von zugangsgesicherten Sage Online-Bewerbungs-Services und Produkten, es sei denn, er weist Sage nach, dass der Missbrauch ihm nicht zuzurechnen ist.

4. Nutzungsrechte an der Software

4.1. Sämtliche Rechte an der Software – und diese auf Datenträgern ausgeliefert wird, auch an diesen – verbleiben bei Sage.

4.2. Sage räumt dem Kunden für die Dauer dieser Vereinbarung das nicht ausschließliche Recht ein, die Software zu installieren und zur Erstellung und Pflege des eigenen Sage Online-Bewerbungs-Services im Rahmen der bestimmungsgemäßen Ausführung der Anwendung zu vervielfältigen. Der Kunde ist nicht berechtigt, Kopien der Software zu erstellen. Jede Verbreitung oder Weitergabe der Software ist untersagt; mit Beendigung dieser Vereinbarung oder mit Überlassung einer neuen Version der überlassenen Software – je nachdem was früher liegt – ist die beim Kunde vorhandene Software unverzüglich an Sage zurückzugeben.

4.3. Der Kunde darf die Software nicht übersetzen, abändern, bearbeiten, dekompilieren, reverse-engineeren oder disassemblieren. Er ist nicht berechtigt, auftretende Programmfehler selbst oder durch Dritte durch Änderung oder sonstige Eingriffe in die Software zu berichtigen. Die übrigen Bestimmungen des Urhebergesetzes bleiben unberührt.

5. Verantwortungsbereich des Kunden

5.1. Die Einrichtung und Pflege des Sage Online-Bewerbungs-Services übernimmt der Kunde auf eigene Gefahr und Verantwortung. Der Kunde ist für die von ihm oder über seine Zugangskennung in den Sage Online-Bewerbungs-Services zugänglich gemachten, eingestellten oder vorgehaltenen Inhalte und mittels E-Mail versandten oder sonst zugänglich gemachten Inhalte verantwortlich. Eine Überprüfung oder Überwachung der Inhalte durch Sage findet grundsätzlich nicht statt. Der Kunde verpflichtet sich, sämtliche für den Betrieb des Sage Online-Bewerbungs-Services geltenden rechtlichen Bestimmungen zu beachten und alle erforderlichen behördlichen oder sonstigen Erlaubnisse oder Genehmigungen ordnungsgemäß einzuholen.

5.2. Dem Kunden obliegt außerdem die Überwachung seines Sage Online-Bewerbungs-Services hinsichtlich der von Dritten dort eingestellten oder dorthin übermittelter Inhalte.

5.3. Der Kunde trägt die Beweislast dafür, dass Inhalte, die unter seiner geheimen Zugangskennung über den Sage Online-Bewerbungs-Services oder E-Mail zugänglich gemacht, zum Abruf bereitgehalten oder verschickt worden sind oder werden, ihm nicht zuzurechnen sind.

5.4. Sage kann den Zugang zum Sage Online-Bewerbungs-Services des Kunden mit sofortiger Wirkung sperren, wenn der begründete Verdacht besteht, dass auf dem Sage Online-Bewerbungs-Services rechts- oder sittenwidrige Inhalte hinterlegt sind oder Dritte schlüssig Ansprüche auf Unterlassung des Zugänglichmachens des Inhalts erheben. Die Sperre kann bis zu einer rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidung aufrechterhalten bleiben. Sage wird den Kunden unverzüglich über die Sperre informieren.

6. Pflichten des Kunden

6.1. Der Kunde hat ihm zugeteilte geheime Zugangskennungen wie Passwörter und Kennnummern vertraulich zu behandeln und gegen unberechtigten Zugriff zu schützen.

6.2. Der Kunde ist zu regelmäßiger Datensicherung verpflichtet. Soweit Daten an den Sage Online-Bewerbungs-Services übermittelt werden, stellt der Kunde Sicherheitskopien hiervon her. Die Server des Sage Online-Bewerbungs-Services werden regelmäßig sorgfältig gesichert. Im Fall eines dennoch eintretenden Datenverlustes wird der Kunde die betreffenden Datenbestände nochmals unentgeltlich auf den Server des Sage Online-Bewerbungs-Services übertragen. Die Übertragung solcher Daten erfolgt auf Gefahr des Kunden über das Internet ohne Gewähr von Sage. Hierbei auftretende Verzögerungen sind technisch bedingt und stellen keinen Mangel dar.

6.3. Der Kunde hat Sage unverzüglich über Störungen der Sage Online-Bewerbungs-Services zu unterrichten und Sage in angemessenem Umfang bei der Feststellung der Störung und ihrer Ursachen sowie deren Beseitigung zu unterstützen.

7. Vergütung

7.1. Die Vergütung für die Inanspruchnahme der Sage Online-Bewerbungs-Services richtet sich nach der jeweils bei Vertragsschluss geltenden Preisliste von Sage .

7.2. Pauschalgebühren sind jährlich im Voraus für das folgende Jahr zu zahlen. Das Entgelt für den ersten Monat ist beginnend mit dem Tage der betriebsfähigen Bereitstellung der Sage Online-Bewerbungs-Services zu zahlen.

7.3. Sage ist zur Änderung der vereinbarten Entgelte berechtigt. Sie wird dem Kunden eine solche Änderung drei Monate vor deren Wirksamwerden mitteilen. Der Kunde ist sodann berechtigt binnen einen Monats nach Zugang den Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, an welchem die Erhöhung der vereinbarten Entgelte in Kraft treten soll.

7.4. Bei Zahlungsverzug des Kunden ist Sage unbeschadet sonstiger Rechte berechtigt, den Sage Online-Bewerbungs-Services mit sofortiger Wirkung zu sperren.

7.5. Soweit diese Vereinbarung nichts Abweichendes regelt, gelten im übrigen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Sage .

8. Leistungsunterbrechungen

8.1. Sage ist berechtigt, Sage Online-Bewerbungs-Services zurückzuhalten, wenn:

• Arbeiten an ihrem Internet-Server oder der Festverbindung vorzunehmen sind, die ohne eine Unterbrechung der Leistungen nicht durchgeführt werden können und die Unterbrechung von unerheblicher Dauer ist;

• Sage verpflichtet ist, eine die Leistungserbringung unzulässig oder unmöglich machende Anordnung einer Behörde oder eines Gerichts zu befolgen;

• der begründete Verdacht besteht, dass von den Einrichtungen des Kunden oder der Nutzung der Sage Online-Bewerbungs-Services durch den Kunden die Gefahr von Schäden für Sage oder Dritte ausgeht oder droht. Hierzu gehört insbesondere die Gefahr der Verbreitung von Viren oder der Überlastung des Netzes durch unsachgemäße Nutzung (z.B. Spamming).

Im letzten Fall bleibt die Zahlungspflicht des Kunden bestehen.

8.2. Sage wird den Kunden nach Möglichkeit im voraus über Leistungsunterbrechungen und deren voraussichtliche Dauer per E-Mail oder in sonst geeigneter Weise informieren.

9. Gewährleistung

9.1. Sage bietet ihre Online-Bewerbungs-Services 24 Stunden 7 Tage pro Woche an. Sage gewährleistet, dass die durchschnittliche jährliche Mindestverfügbarkeit des Dienstes „Sage Online-Bewerbungs-Services“ 95,0% beträgt. Diese bezieht sich nur auf die von Sage bereitgestellten Leistungen. Für die Verfügbarkeit der Kommunikations- und Zugriffswege zum angebotenen Dienst übernimmt Sage keine Gewähr.

9.2. Zur Optimierung und Leistungssteigerung des Dienstes sieht Sage Wartungsfenster in der Regel außerhalb der üblichen Geschäftszeiten vor. In dringenden Fällen und zur Abwendung von Gefährdungen des Dienstes im Allgemeinen, kann dies auch während der üblichen Geschäftszeiten geschehen. Diese werden dem Kunden mindestens 24 Stunden im Voraus mitgeteilt. Während der Wartungszeit wird Sage die Möglichkeit eingeräumt, ihre technischen Einrichtungen im notwendigen und auf ein Minimum begrenzten Umfang außer Betrieb zu nehmen. Wartungsfenster zählen als Zeiten, in denen der Dienst zur Verfügung steht.

9.3. Die Gewährleistungsfrist für überlassene Software beträgt ein Jahr.

9.4. Offensichtliche Mängel hat der Kunde unverzüglich, spätestens binnen zwei Wochen nach Lieferung anzuzeigen. Sonstige Mängel sind unverzüglich nach Entdeckung anzuzeigen. Die Anzeige hat schriftlich zu erfolgen. Ihr ist eine nachvollziehbare Beschreibung des Mangels beizufügen. Für nicht rechtzeitig angezeigte Mängel entfällt die Gewährleistung.

9.5. Ziffer 9.4 gilt auch, wenn Sage Produkte unkörperlich zum Download zur Verfügung stellt. Die Frist zur Anzeige offensichtlicher Mängel endet spätestens 12 Wochen nach Bereitstellung des jeweiligen Produkts im Internet seitens Sage zum Download.

9.6. Sage ist nach eigener Wahl berechtigt, Mängel durch Beseitigung oder durch Lieferung mangelfreier Ware zu beheben. Sage ist berechtigt, Mängel durch Überlassung eines neuen Releases zu beheben oder ohne zusätzliche Kosten für den Kunden solche Änderungen an dem Produkt durchzuführen, die aufgrund von Mängeln erforderlich werden, soweit dadurch die vertragsgegenständliche Leistung nicht mehr als nur unerheblich verändert wird.

9.7. Soweit die Nutzung der Sage Online-Bewerbungs-Services durch den Mangel nicht unzumutbar eingeschränkt wird, beseitigt Sage Mängel im Rahmen der Bereitstellung des nächsten Updates.

9.8. Der Kunde unterstützt Sage bei der Mängelbeseitigung und stellt insbesondere alle für die Mängelbeseitigung notwendigen Informationen und Unterlagen zur Verfügung.

9.9. Stellt sich heraus, dass vom Kunden angeforderte und von Sage erbrachte Leistungen nicht infolge einer Pflichtverletzung von Sage erforderlich wurden, so hat der Kunde diese Leistungen zu vergüten und die Sage entstandenen Kosten zu erstatten. Sage wird bei der Berechnung ihre jeweils gültigen Stunden- und Reisekostensätze zugrunde legen..

9.10. Bei schuldhafter Verletzung von Beratungs-, Schulungs- oder sonstigen Dienstleistungspflichten ist Sage zunächst zur kostenlosen Nachbesserung berechtigt, es sei denn, die Nachbesserung ist für den Kunden nicht zumutbar.

10. Haftung

10.1. Sage haftet uneingeschränkt für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit Sage ´s, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen sowie für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer Pflichtverletzung beruhen, die Sage , ihre gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen zu vertreten haben.

10.2. Für sonstige schuldhafte Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet Sage , gleich aus welchem Rechtsgrund, dem Grunde nach. Unberührt bleibt das gesetzliche Rücktrittsrecht des Vertragspartners, jedoch haftet Sage im Übrigen nur in Höhe des typischerweise vorhersehbaren Schadens bzw. der typischerweise vorhersehbaren Aufwendungen.

10.3. Im Übrigen ist die Haftung ausgeschlossen

10.4. Soweit Sage nach Ziffer 10.2 haftet, ist die Haftung auf die Deckungssumme der Betriebshaftpflichtversicherung von Sage beschränkt

10.5. Sage haftet nicht für Schäden, soweit der Anwender deren Eintritt durch ihm zumutbare Maßnahmen – insbesondere Programm- und Datensicherung – hätte verhindern können.

10.6. Die vorstehenden Haftungsregelungen gelten auch zugunsten der Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen von Sage .

10.7. Die Regelungen des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

10.8. Soweit Leistungen von Sage dem Anwendungsbereich der Telekommunikations-Kundenschutzverordnung (TKV) unterfallen, haftet Sage ausschließlich nach den Vorschriften der TKV.

11. Vertragslaufzeit und Kündigung

11.1. Die Vereinbarung tritt mit Unterzeichnung bzw. zum vereinbarten Leistungstermin in Kraft und gilt zunächst für ein Jahr (12 Monate). Sie verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten vor Ablauf vom Anwender oder von Sage schriftlich gekündigt wird.

11.2. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

11.3. Ein wichtiger Grund zur Kündigung durch Sage liegt insbesondere vor, wenn

• der Kunde mit der Bezahlung der Entgelte in Höhe eines Betrages in Verzug gerät, der den monatlichen Gebühren für zwei Monate entspricht. In diesem Fall kann Sage außerdem Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Sage ist insoweit berechtigt, 50 % der monatlichen Gebühren bis zum nächsten ordentlichen Kündigungstermin als Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen, wenn nicht der Kunde einen geringeren oder Sage einen höheren Schaden nachweist;

• der Kunde seine vertraglichen Pflichten in erheblicher Weise verletzt, insbesondere wenn über seine Sage Online-Bewerbungs-Services oder sein E-Mail-Account rechtswidrige oder sittenwidrige Inhalte verbreitet oder zugänglich gemacht werden;

• wenn von den Einrichtungen des Kunden oder seiner Nutzung der vertragsgegenständlichen Leistungen erhebliche Beeinträchtigungen von Sage oder ihren Kunden oder dritten Internet-Nutzern ausgehen oder drohen.

11.4 Mit Beendigung dieser Vereinbarung enden sämtliche Nutzungsrechte des Kunden an den im Rahmen dieser Vereinbarung überlassenen Software. Alle vorhandenen Kopien sind unverzüglich zurückzugeben oder auf Wunsch von Sage zu vernichten.

12. Übertragbarkeit, Erfüllungsgehilfen

12.1. Der Kunde ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Sage nicht berechtigt, diese Vereinbarung als Ganzes oder einzelne Rechte und Pflichten hieraus auf Dritte zu übertragen oder von Dritten ausüben zu lassen.

12.2. Sage ist berechtigt, diese Vereinbarung auf ein anderes Unternehmen der Sage -Gruppe zu übertragen.

12.3. Sage ist berechtigt, ihre Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung von Dritten erfüllen zu lassen. Die Verpflichtung von Sage bleibt unberührt.

13. Kommunikationsmittel

13.1. Soweit sich die Vertragspartner per elektronischer Post (E-Mail) verständigen, erkennen sie die unbeschränkte Wirksamkeit der auf diesem Wege übermittelten Willenserklärungen nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen an:

13.2. In der E-Mail dürfen die gewöhnlichen Angaben nicht unterdrückt oder durch Anonymisierung umgangen werden; d. h., sie muss den Namen und die E-Mail-Adresse des Absenders, den Zeitpunkt der Absendung (Datum und Uhrzeit) sowie eine Wiedergabe des Namens des Absenders als Abschluss der Nachricht enthalten. Eine im Rahmen dieser Bestimmung zugegangene E-Mail gilt vorbehaltlich eines Gegenbeweises als vom anderen Partner stammend.

13.3. Für unverschlüsselt im Internet übermittelte Daten ist eine Vertraulichkeit nicht gewährleistet.